Therapie der Acne inversa

Spezialisierte Acne inversa-Versorgung

Wir beschäftigen uns schon seit geraumer Zeit mit dem chronischen Krankheitsbild der Acne inversa/ Hidradenitis suppurativa und akuten Abszessen sowie als Fachärzte für Hautkrankheiten natürlich auch mit allen anderen Acne-Formen und Dermatosen. Sowohl Dr. Marco Hoffmann betreut seit der Übernahme seines Kassensitzes Patienten mit entzündlichen Dermatosen im ambulanten Setting, als auch Dr. Dr. Hans Bayer, der als Oberarzt am Universitätsklinikum Freiburg seit Jahren die Versorgung von Patienten mit Acne inversa durchführt und dort auch stationär operiert.

Dabei ist uns immer wieder berichtet worden, wie lange der individuelle Leidensweg und die Suche nach dem richtigen Ansprechpartner gedauert hat. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen, eine Spezialsprechstunde für Acne inversa in unserer Niederlassung in der Freiburger Altstadt in unmittelbarer Nähe zur Schwabentorbrücke durchzuführen und alle Möglichkeiten der ambulanten Versorgung anzubieten. Bei frühzeitiger Behandlung lassen sich Progressionen oft beeinflussen und schwerwiegende Interventionen verhindern oder zumindest abmildern. Unser Anliegen ist die optimale Versorgung der Acne inversa unter Berücksichtigung der Ziele des Patienten. Wenngleich diese chronische Hauterkrankung derzeit nicht heilbar ist, können Symptomatik und deren Auswirkungen auf den Alltag beeinflusst werden.

Damit Sie als Patient stets nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen behandelt werden, bilden wir uns stetig fort. Dr. Dr. Hans Bayer forscht zudem auch auf dem Gebiet der Acne inversa, ist Mitglied der EHSF e.V.(European Hidradenitis Suppurativa Foundation e.V., Fachgesellschaft, die sich ausschließlich mit dem Krankheitsbild der Acne inversa beschäftigt) und teilt sein Wissen in Vorträgen mit Kollegen (bspw. EHSF congress 2019).

Je früher erkannt, desto mehr Möglichkeiten

Acne inversa (Ai), kann progressiv verlaufen. Sie beginnt immer mit einem kleinen Knoten / einer kleinen Entzündung. Auch diese gehören behandelt oder zumindest beobachtet, sodass man den richtigen Zeitpunkt der Behandlung nicht verpasst oder zu lange hinauszögert. Bei wem die Erkrankung wie weit fortschreitet und die Geschwindigkeit des Fortschreitens lässt sich nicht mit Sicherheit vorhersagen. Für alle Stadien der Acne inversa gibt es Behandlungsmethoden, die sich grob zusammengefasst in drei Kategorien unterteilen lassen:

Am besten bevor unumkehrbare Gewebeveränderungen auftreten

Wir sprechen bei Acne inversa von einem Fenster der Möglichkeiten, welches es zu nutzen gilt, um irreversible Gewebezerstörungen (die auftreten können, aber nicht müssen) möglichst zu verhindern.
Kein Patient hat von heut auf morgen einen großflächigen Hurley III-Befund. Aus den unterschiedlichsten – auch nachvollziehbaren – Gründen, wie bspw. Scharm, negativen Erfahrungen, Angst vor dem was kommen mag, Verdrängung u.v.m. finden viele Patienten erst nach sehr langem Leidensweg zu einem Spezialisten. Viele Patienten suchen auch vergeblich jahrelang nach einem Arzt, der ihre Erkrankung ernst nimmt und Behandlungsoptionen bieten kann. Das wollen wir ändern. All unsere Mitarbeiter sind mit dem Krankheitsbild der Ai vertraut. Wir kümmern uns unabhängig von Stadium und Ausmaß um Patienten, die unter dieser belastenden Hauterkrankung leiden.

Jeder Fall ist (etwas) anders

Wichtig bei der Behandlung der Acne inversa ist immer, den Einzelfall des Patienten zu betrachten. Wir haben langjährige Erfahrung mit der konservativen und der chirurgischen Behandlung der Acne inversa sowohl im stationären Setting als auch in der ambulanten Niederlassung gesammelt und möchten Patienten aus Freiburg und Umgebung eine Anlaufstelle bieten. Welche Therapiemethode zum Einsatz kommen kann, hängt sowohl vom Befund als auch vom Therapieziel ab.

Medikamentöse Therapien

Die Ursache der Acne inversa ist noch immer nicht abschließend geklärt. Die medikamentösen Therapien zielen daher auf ein Management der Symptome ab.

Zugsalbe

Am Anfang fast jeder Abszesstherapie steht die Gabe von Zugsalbe. Hier unterscheiden sich Ai (chronische Abszesse und Fisteln) und akute (nicht-chronische) Abszesse nicht. Diese Salben erweichen die Haut und sollen ein Eröffnen nach außen und Abfließen des eitrigen Sekrets herbeiführen. Wenngleich modularer Bestandteil vieler Behandlungen, ist die alleinige Nutzung von Zugsalben bei Ai selten ausreichend.

Antibiotika

Zum Einsatz kommen daher i.d.R. Antibiotika, die je nach Stärke des Befundes sowohl topisch (äußerlich aufgetragen) als auch systemisch (durch orale Einnahme im ganzen Körper) zur Anwendung kommen, jedoch trotz der Chronizität der Acne inversa nicht dauerhaft gegeben werden können. Dennoch können sie sich zur Schubkontrolle eignen. Antibiotika werden sowohl wegen ihrer antibakteriellen Wirkung als auch wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt und sind nicht für die Indikation Acne inversa zugelassen, werden off-label aber von allen Spezialisten seit Jahren eingesetzt.

Biologika

Zusätzlich ist seit 2015 der immunmodulierende Wirkstoff Adalimumab zur Behandlung von mittelschweren und schweren Fällen der Ai zugelassen. Bei diesem Biologikum handelt es sich um einen TNF-alpha-Blocker, also einen Stoff, der einen körpereigenen Botenstoff blockiert und somit die bei Ai oft stattfindende Entzündungskaskade unterbindet oder abschwächt. Adalimumab wird bei Ai wöchentlich subkutan (d.h. ins Unterhautfettgewebe) gespritzt.

Analgetika

Aufgrund der mitunter starken Schmerzen der entzündlichen Läsionen nehmen viele Ai-Patienten Schmerzmittel (Analgetika) ein. Diese haben jedoch keine primär therapeutische Wirkung in Bezug auf die Entzündungen, können den Alltag jedoch handhabbarer gestalten. Vorsicht ist bei der Dosierung und Dauer der Schmerztherapie geboten. Diese sollte daher immer ärztlich begleitet werden.

Physikalische Therapie

LAight®-Therapie

Seit Anfang 2017 ist eine physikalische Therapie zur lokalen Behandlung der betroffenen Hautflächen zugelassen, die aus verschiedenen elektromagnetischen Strahlen besteht. Zum Einsatz kommt ein breites Lichtspektrum (ohne UV-Strahlen) und eine Radiofrequenz, die in mehreren Durchgängen die betroffene Haut penetrieren. Diese Therapie nennt sich lAight® und ist ebenfalls eine symptomatische Behandlung, die aufgrund des geringen Nebenwirkungspotentials zur dauerhaften Symptomkontrolle /-management eingesetzt werden kann. Sie verbindet eine antibakterielle Wirkung an der Hautoberfläche mit einer antientzündlichen Lokalwirkung, reduziert die Talgproduktion sowie die Hyperkeratose (Verhornung des Haarfollikels) und regt die Gewebeneubildung an. Wir bieten die lAight®-Therapie als erste Arztpraxis in Baden-Württemberg an.

Eine off-label Behandlung der Ai ist die dauerhafte Haarentfernung. Da Ai an den Haarfollikeln entsteht, wird angenommen, dass die Zerstörung des Haarbalgs zu einer Reduktion der Talgdrüsenaktivität führt und in deren Folge Talgeinschlüsse, welche sich bei der Ai bilden und entzünden, seltener entstehen.

Chirurgische Therapien

Operation

In jedem Krankheitsstadium besteht die Möglichkeit der chirurgischen Entfernung der betroffenen Hautareale. Dabei können laser-basierte Deroofings zum Einsatz kommen, i.d.R. wird das gesamte Betroffene Areal jedoch klassisch per Skalpell-Schnitt entfernt. Ob anschließend ein primärer Wundverschluss Anwendung finden kann oder man das Areal offen verheilen lässt, hängt von der Lokalisation und Größe der Fläche ab. Chirurgische Interventionen kommen häufig bei fortgeschrittenen Befunden zur Anwendung und können durch medikamentöse oder physikalische Vortherapien beeinflusst werden. Diese Operationen finden meist stationär statt und erfordern eine kompetente Wundversorgung im Anschluss. Auch hier können wir unterstützten.

Dr. Dr. Hans  Bayer lernte als Dermatochirurg in ihrer gemeinsamen Zeit in Münster unter Dr. Dagmar Presser (mittlerweile Leitung der Acne inversa Spezialsprechstunde an der Hautklinik des Universitätsklinikums Würzburg).

Nur selten werden bei Ai Inzisionen (Einschnitte) in Abszesse gemacht. Diese dienen der sofortigen Druckentlastung und Drainage des eitrigen Sekrets. Während dies bei gleichzeitiger Antibiotika-Gabe der Goldstandard der Behandlung akuter Abszesse ist, heilen Abszesse der chronischen Acne inversa durch Inzisionen jedoch nahezu nie ab. Inzisionen erfolgen meist bei akuten, starken Abszessschmerzen zur sofortigen Schmerzreduktion.